Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Neuigkeiten und Nachrichten zur Gesundheit

Bei Themen zur Gesundheit gibt es laufend neue Erkenntnisse und aktuelle Nachrichten. Übersicht der aktuellen Nachrichten zu Gesundheit-Themen.
Die aktuellen Meldungen können kommentiert und bewertet werden.

Die hier veröffentlichten Nachrichten und Meldungen zur Gesundheit sind exclusiv beim Nachrichtendienst OnlinePresse.info veröffentlicht.

Gesundheit Nachrichten

Bild von Denker

Babybrei selber kochen: Lecker, locker, leicht durch die Beikost von Valeria Föll

Eine junge Mutter stellt sich die Frage: "Wie ernähre ich mein Baby gesund". Es ist heute unstrittig, dass - soweit möglich - die eigene Muttermilch am Anfang die beste Grundlage ist. Jedoch mit dem Stillen muss man sich überlegen, wie man das Baby zur "richtigen Ernährung" bringt. Dies funktioniert meistens mit einer schrittweisen Beikost. Hier kann man auf die herkömmlichen Gläschen im Supermarkt zugreifen oder auch den Babybrei selber kochen. Wie das genau funktioniert beschreibt die Autorin "Valeria Föll" im Buch "Lecker, locker, leicht durch die Beikost", das es in diesem Buch-Onlineshop zu kaufen gibt.

Oberlidkorrektur und Oberlidstraffung – Informationen von Dermabel, Köln

Oberlidkorrektur – für einen strahlenden Blick

Die Elastizität der Lidhaut und der Lidmuskulatur lässt im Laufe des Lebens nach. Bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Dadurch kommt es zu Alterserscheinungen wir Schlupflidern und Fältchen.
Ein müdes, erschöpftes Aussehen ist oft die Folge. Rauchen, Alkohol und wenig Schlaf begünstigen den Alterungsprozess der Augenlider. E
ine Oberlidkorrektur kann hier Abhilfe schaffen und für ein verjüngtes, frischeres Aussehen sorgen. Wichtig bei einer Oberlidstraffung ist, dass sie den Proportionen des gesamten Gesichtsausdrucks und der Augenpartie Rechnung trägt.

Unterlidkorrektur und Unterlidstraffung – Informationen von Dermabel, Köln

Unterlidkorrektur – Schluss mit Tränensäcken und erschöpftem Aussehen dank Unterlidstraffung

Tränensäcke sind sichtbare Schwellungen oder Erschlaffungen der Unterlider. Manchmal werfen die Unterlider auch Falten, dass das Rot der Augen erkennbar ist. Dies ist nicht nur unschön, sondern oft auch der Grund für ein erschöpftes, müdes Aussehen, obwohl der Betroffene gar nicht erschöpft ist.
Mit einer Unterlidkorrektur lassen sich Tränensäcke relativ einfach entfernen. Eine Unterlidstraffung sorgt für ein frischeres und gesünderes Aussehen.

Lidkorrektur und Lidstraffung – Informationen von Dermabel, Köln

Lidkorrektur – Erfahrung spielt eine große Rolle
Eine Lidkorrektur kann bei Schlupflidern oder Tränensäcken für ein verjüngtes, frischeres Aussehen.
Dermabel als Institut für ästhetische Medizin in Köln ist auf die Lidkorrektur spezialisiert. Dr. Godehard Menge verfügt über umfangreiche, jahrelange Erfahrungen.
Mit großem Fingerspitzengefühl führt er Lidstraffungen, zu denen ebenfalls Unterlidkorrekturen und Oberlidkorrekturen gehören, durch. Wichtig ist bei einer Lidstraffung, dass sie den Proportionen der Augenpartie und des Gesichts entspricht. Das bedeutet, eine Lidstraffung darf nicht zu extrem vorgenommen werden.

Augenlidkorrektur Augenlidstraffung – Informationen von Dermabel Köln

Augenlidkorrektur Augenlidstraffung – Informationen von Dermabel, Köln

Fältchen um die Augen, Tränensäcke und Schlupflider sind häufig der Grund für ein müdes, erschöpftes Aussehen. Das muss nicht sein. Eine Augenlidkorrektur lässt Augen wieder strahlend schön erscheinen. Egal ob herunterhängende Oberlider, Tränensäcke an den Unterlidern, Krähenfüße oder überschüssige Haut an den Oberlidern.
Eine Augenlidstraffung, wie sie bei Dermabel, Institut für ästhetische Medizin in Köln von Dr. Godehard Menge durchgeführt wird, verhilft zu einem verjüngten, frischen Gesichtsausdruck.
Dermabel ist spezialisiert auf die Augenlidkorrektur beziehungsweise die Augenlidstraffung, die sowohl die Unterlidkorrektur als auch die Oberlidkorrektur umfasst.

Neue Tests für Früherkennung von Pollenallergie

Forscher der Charité entdeckten, dass IgE gegen Pollen bereits im Kindesalter gebildet werden, bevor Symptome auftreten.

Von Pollenallergien sind oftmals schon Kinder betroffen. Bei solch einer Allergie werden IgE (Immunglobulin E-Antikörper) gebildet, die normalerweise gefährliche und fremde Eindringlinge abwehren. Bei einer Allergie wehrt der Körper harmlose Substanzen ab. Bei dieser Überreaktion des Immunsystems kann es zu Heuschnupfen, Asthma bronchiale und Anschwellen der Schleimhäute kommen.

Immer mehr Kinder bekommen die Diagnose ADHS

Von 2006 bis 2011 stieg die Zahl der ADHS-Diagnose bei Kindern und Jugendlichen unter 19 Jahre um 42 Prozent an.

Diese neuen Zahlen stammen aus dem Barmer Arztreport 2013 und sorgen für neue Diskussionen. Zwei Prozent der elfjährigen Mädchen und sieben Prozent der elfjährigen Jungen bekommen Ritalin verschrieben. Während 2002 rund 17 Millionen Tagesdosen Ritalin verordnet wurden, stieg die Zahl der Tagesdosen bis 2011 auf 56 Millionen an.

Neue psychiatrische Diagnosen geraten in Kritik

Das überarbeitete System für Klassifikationen psychiatrischer Erkrankungen wird bald von Ärzten veröffentlicht. Laut SPIEGEL werden die neuen Diagnosen von Gesundheitsexperten kritisiert.

Gesundheitsexperten befürchten, dass aus Störungen der Befindlichkeit psychiatrische Krankheiten gemacht werden. Somit könnten gesunde Personen, die mit alltäglichen Problemen zu kämpfen haben, zu psychisch kranken Menschen werden.

Zwangsbehandlungen psychisch Kranker werden vom Bundestag erlaubt

Bundestagsabgeordnete stimmten einem Gesetzentwurf zu, der Zwangsbehandlungen psychisch kranker Menschen im Notfall möglich macht.

Letztes Jahr wurde vom Bundesgerichtshof entschieden, dass eine Rechtsgrundlage für Zwangsbehandlungen von geistig behinderten oder psychisch kranken Menschen fehlt. Somit waren in geschlossenen Einrichtungen Zwangsmaßnahmen, beispielsweise der Einsatz von Psychopharmaka gegen den Willen des Patienten, nicht möglich.

Legionellen – Duschen kann gefährlich sein

Im Jahr 2012 gab es beim Robert-Koch-Institut sechshundert Meldungen über die Legionärskrankheit. Experten gehen davon aus, dass rund dreißigtausend Menschen jedes Jahr an Legionellen erkranken.

In Deutschland kommt es immer wieder zu Schließungen von sanitären Anlagen aufgrund von Legionellengefahr. Diese Erreger befinden sich in geringer Anzahl stets im Wasser und werden erst dann gefährlich, wenn sich die Konzentration von Legionellen erhöht.

Werden Legionellen durch Trinken oder Essen aufgenommen, ist dies normalerweise unbedenklich. Gelangen die Erreger in erhöhter Anzahl in die Lunge, kann dies gefährlich werden und sogar tödlich enden. Die Legionellen können beispielsweise beim Duschen über den Wasserdampf eingeatmet werden.

Besonders gefährdet sind Menschen mit einem schwachen Immunsystem: