Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Stuttgart 21 Regenschirm Demonstration in Stuttgart

Bild von Denker

Am Freitag Abend ab 19 Uhr fand die Groß-Demonstration in Stuttgart statt, bei der tausende Demonstranten aus dem ganzen schwäbischen Umland teilnahmen, die ersten Schätzungen betragen 35.000 Teilnehmer.

Die Demonstration startete bei strömenden Regen am Stuttgarter Hauptbahnhof und ging über die Heilbronner Straße Richtung Landtag, wo sich die Stuttgart 21 Gegner Luft verschafften. Der Volkes Zorn war groß, jedoch verlief die Demonstration geordnet und friedlich.

Trotz triefendem Regen liesen sich die Demonstranten nicht aufhalten, ein Regenschirm-Meer überspannte den Platz am Nordausgang vom Stuttgarter Hauptbahnhof.

Ein großes Polizei-Aufgebot verhilt sich vorbildlich zunächst im Hintergrund, lediglich der Landtag wurde am Ende der Demonstration geschützt.

Der Groll geht gegen die Planungen zum neuen Hauptbahnhof und dem Projekt Stuttgart 21. Die Gegner wollen eine Bürgerbefragung erreichen und erhoffen sich die Mehrheit gegen das Projekt Stuttgart 21.

Grund dafür sind zum einen die enorm gestiegenen Kosten von zunächst 1,4 Milliarden auf mittlerweile Schätzungen im zweistelligen Milliarden Bereich. Die Kosten sind nicht klar abzusehen, manche Schätzungen sprechen von 7 Milliarden, andere von 11 Milliarden, wieder andere sogar von über 20 Milliarden.

Beim Projekt Stuttgart 21 muß der alte Kopfbahnhof abgerissen werden, der unter Denkmalschutz steht und genau das ärgert die Schwaben sehr. Desweiteren werfen sie den vorantreibenden Politikern vor, dass Vetterles-Wirtschaft betrieben wurde. Stuttgart wurde eigens Grün, um Stuttgart 21 zu verhindern, so wählten bei der letzten Wahl die Bürger vermehrt die Grünen und erhofften sich den Stopp von Stuttgart 21.

Gegen 22 Uhr löste sich die Demonstration zunächst friedlich auf um sich dann mit einem Teil der Demonstranten am Hauptbahnhof wieder zu treffen um am Ort des Geschehenens, ein Flügel des Hauptbahnhofes wurde bereits eingerissen, gemeinschaftliche eine Mahnwache zu halten.

Am kommenden Montag findet die 41 Montagsdemonstration statt, weitere Aktionen sind von den Demonstranten geplant. Der Kampf gegen das Projekt Stuttgart 21 ist noch nicht vorrüber, auch wenn das Projekt de facto nicht mehr zu stoppen ist, sprich die Widerrufsfrist abgelaufen ist.