Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Fordern Sie Nachzahlungen von Ihren Versicherern

Bild von kanzleimumberassociates

Für Menschen die einst eine Lebens- oder Rentenversicherung seit Herbst 2001 bis Ende 2007 abgeschlossen haben und seither wieder gekündigt haben, können einen Anspruch auf Neuberechnung und Nachzahlung des Rückkaufswertes an seinen ehemaligen Versicherer geltend machen. Dies gilt auch für fondsgebunden Policen (BGH v. 29.9.2007).

Wer von 1995 bis Juli 2001 eine Lebensversicherung oder Rentenversicherung unterschrieb und bereits wieder gekündigt hat oder noch kündigen muss, kann sich auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 12. Oktober 2005 berufen. Demnach müssen knapp die Hälfte der eingezahlten Beiträge zurück gezahlt
werden.

Die Nachzahlungen können sich auf einige hundert Euro belaufen. Kunden sollten so schnell wie möglich Ihren Anspruch gegen die Versicherer geltend machen, so verliert der Kunde keine möglichen Verzugszinsen. Zudem müssen Kunden auch auf die festgesetzten Fristen des BGH´s vom 14 Juli 2010 achten. Manche Versicherer verzichten jedoch auf die Einrede der Verjährung und zahlen dennoch nach Fristablauf einen Betrag aus.

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am 12.Oktober 2005, dass bei intransparenten Klauseln der ungezillmerte Einzahlungsbetrag, also die Beiträge zu errechnen sind und davon knapp die Hälfte ausgezahlt werden müssen.

Weitere Ansprüche:

Darüber hinaus können Kunden auch einen weiteren Anspruch geltend machen. Für Verträge die in Raten gezahlt wurden/werden (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich) kann ein Anspruch auf Rückerstattung von zu viel gezahlten Beiträgen gestellt werden. Dies betrifft auch andere Verträge wie Sachversicherungen und Berufsunfähigkeitsversicherung. Ab einen Jahresbeitrag von 200,00,- kann sich eine Anspruchsstellung lohnen.

Bei Verträgen mit Ratenzahlung wird immer ein sogenannter Ratenzahlungszuschlag(Teilzahlungszuschläge) von den Versicherern erhoben, nur der Effektivzins ist nicht angegeben. Der Bundesgerichtshof entschied letztmalig vom 29.07.2009 für die Verbraucher. Wenn kein Effektivzins angegeben ist, gilt der gesetzliche Effektivzins von 4 %.

Für Kunden oder alt Kunden kann dies ebenfalls eine hohe Nachzahlung bedeuten, denn zumindest kann der Kunde eine Neuberechnung und Anpassung auf den gesetzlichen Effektivzins fordern, auch über Jahre rückwirkend.

Herausgeber/ Autor:
Kanzlei
Mumber & Associates UG (haftungsbeschränkt)
Power- Energie und Leidenschaft
Geschäftsführer: Andreas Mumber

Internet: www.kanzlei-mua.de
Kontakt: info@kanzlei-mua.de