Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Inflationsgefahr durch Kapitalleihen der Europäischen Zentralbank?

Bild von Denker

Die Schuldenkrise in Europa hinterlässt in der Wirtschaft und der Regierung viel Skepsis und Ängste. Verständlich, denn immerhin sind gleich mehrere Euro-Staaten von Staatspleiten betroffen. Um finanzielle Katastrophen abzuwehren hat die Europäische Zentralbank im Dezember letzten Jahres und im Februar diesen Jahres günstig Geld verliehen. Doch steigt damit auch die Inflationsrate an?

Preisstabilität kann gewährleistet werden

Die Europäische Zentralbank kann jedoch die Ängste vor einer ausufernden Inflationsrate eindämmen. Im aktuellen Monatsbericht heißt es, dass die derzeitigen Sondermaßnahmen keinen erheblichen Einfluss auf die Inflation hätten. Es gebe zudem Maßnahmen, die eine mittelfristige Preisstabilität gewährleisten würden. Im Ernstfall würde man diese einsetzen, um einen erheblichen Werteverfall von Geld zu verhindern.

Niedriger Leitzins

Kritik gibt es dennoch. Besonders die deutsche Regierung kritisiert, dass nicht nur hohe Summen an Geld die Inflation antreiben können, sondern das auch der aktuell sehr niedrige Leitzins die Inflationsrate in die Höhe treibt. Dieser liegt seit ein paar Monaten bei 1,0 Prozent und ist damit so tief wie nie. Zwar wird die Inflationsrate im laufenden Jahr die 2,0 Prozent Hürde knacken, langfristige Probleme schließt die Europäische Zentralbank dennoch aus. Das größere Risiko liege bei steigenden Energie- und Rohstoffpreisen.

Optimistisch in die Zukunft?

Doch die Europäische Zentralbank hat in ihrem Monatsbericht noch weitere positive Meldungen verkündet. So scheint es mit der europäischen Konjunktur bergauf zu gehen. Im Laufe des Jahres soll eine Erholung einsetzen. Diese lasse sich jedoch nur erreichen, wenn alle Euro-Länder die Umstrukturierungen einhalten und weiter am Sparpaket festhalten würden. So müssen laut der Europäischen Zentralbank nicht nur Schulden gekürzt, sondern auch Überschüsse erwirtschaftet werden. Denn nur finanzielle Sicherheiten würden zu einem neuen Vertrauen und Selbstverständnis innerhalb der Euro-Länder führen.

Quelle: http://www.geld.de