Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Die palästinensische Aktivisten OneVoice, fordern israelische Reaktionzur arabischen Friedensinitiative

New York (ots/PRNewswire) - Aus einem Dorf nahe Jenin,
dass an der Grenze auf der Linie 1967 liegt, haben am Samstag in
Israel palästinensische OneVoice Jugendaktivisten und Einheimische
Hunderte von Heliumballons freigelassen, die den Text der arabischen
Friedensinitiative tragen, um die Aufmerksamkeit auf diese
historische Gelegenheit zu lenken.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120428/DC96873-a
[http://photos.prnewswire.com/prnh/20120428/DC96873-a] )

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120428/DC96873LOGO-b
[http://photos.prnewswire.com/prnh/20120428/DC96873LOGO-b] )

Hunderte von Einheimischen, die Mützen mit Flaggen der Länder, die
den regionalen Friedensplan befürworten, beteiligten sich an der
Aktivität, die von Jenins Gouverneur und der Gemeinde mitfinanziert
wurde, um das Dokuments anlässlich des zehnjährigen Bestehens zu
markieren. Sie appellierten an alle Israelis, ihre Politiker dazu zu
drängen, die Initiative als Rahmen für die ernsthaften regionalen
Verhandlungen zu akzeptieren, um die Zwei-Staaten-Lösung zu erreichen
und zur Beendung des arabisch-israelischen Konflikts. Jenins
stellvertretender Gouverneur Ahmad al-Qassam, der Minister für
Strafgefangenen-angelegenheiten Ashraf al-Ajrami, Fatah-Sprecher
Mahmoud Labadi und andere kommunale Beamte, nahmen ebenfalls an der
schlagzeilenträchtigen Veranstaltung teil.

"Wir bitten die israelische Öffentlichkeit von ihrer Regierung zu
verlangen, eine echte Antwort auf die arabische Friedensinitiative zu
erhalten", sagte Samer Makhlouf [http://twitter.com/samermakh],
geschäftsführender Direktor von OneVoice Palästina. "Das Dokument
wurde niemals von jedem arabischen Staat zurückgenommen oder
abgelehnt, aber trotz seiner scheinbaren Widerstandsfähigkeit, können
wir nicht erwarten, dass es für immer auf dem Tisch bleibt."

Vor genau 10 Jahren, kamen die 22 Mitgliedsstaaten der Arabischen
Liga in Beirut zusammen, um einen Friedensplan für die Beendung des
arabisch-israelischen Konflikts vorzuschlagen. Die arabische
Friedensinitiative [http://www.onevoicemovement.com/] bot eine
umfassende Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts sowie
die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und seinen
arabischen Nachbarn an. Es zeigte eine abrupte Kehrtwende, von der
Weigerung der Liga mit Israel zusammenzuarbeiten bis zum Potenzial
für eine neue Ära der regionalen Stabilität und Kooperation. Obwohl
es nicht ein Endpunkt für die Verhandlungen ist, setzt das Dokument
einen positiven neuen Ausgangspunkt.

Leider hat Israel nie die arabische Friedensinitiative als Grundlage
für Friedensdiskussionen akzeptiert. Unter Ariel Sharons 14
Vorbehalten zu der 2003 Road Map, Vorbehaltung # 10 lehnte die
arabische Friedensinitiative ausdrücklich ab. Seitdem liegt es still.

"Akzeptanz der arabische Friedensinitiative als Rahmen für ernste
regionale Verhandlungen ist ein weit besserer Ansatz als völlige
Ablehnung durch unhaltbaren Behauptungen, dass Israel in den letzten
64 Jahren alles für den Frieden getan hat und dass die Palästinenser
nur Quertreiber wären", sagte OneVoice CEO Howard Sumka
[http://twitter.com/howardsumka].

Die Veranstaltung ist Teil der palästinensischen OneVoice Kampagne,
die im Februar ins Leben gerufen wurde und die die israelische
Regierung aufruft, ihrer Siedlungspolitik zu stoppen und die zur
Verhandlungen auf der Grundlage der arabischen Friedensinitiative
zurückkehrt. Von Baumpflanzungen [http://blog.onevoicemovement.org/on
e_voice/2012/03/youth-activists-protest-israels-seizure-of-palestinia
n-land.html] in Hebron und Bethlehem und Verteilung von Flyern und
Aufklebern [http://www.facebook.com/media/set/?set=a.1015083662808310
3.473803.147471063102&type=1] über das Westjordanland, zu einer
Online-Kampagne mit Bannern auf lokalen Nachrichtenseiten - kreiert
OneVoice Palästina einen neuen Impuls für den Friedensplan.

Abgesehen davon wird OneVoice Israel die Bemühungen, wenn auch in
einer parallelen Aktion, ergänzen sowie zündende Gespräche [http://bl
og.onevoicemovement.org/one_voice/2012/04/onevoice-israel-launches-ca
mpaign-netanyahu-will-you-sign.html] von Haifa bis Sderot über die
arabische Friedensinitiative quer durch ihre acht Hochschulverbände.
Im nächsten Monat wird sie die Menschen im Herzen von Tel Aviv
mobilisieren. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens werden auf
einem Podest Reden halten, während ein riesiger Eiswürfel mit dem
Text der arabischen Friedensinitiative langsam schmilzt. In
Zusammenarbeit mit dem wachsenden Zwei-Staaten-Lösungsausschuss,
werden sie dann ihre Botschaft lautstark in den Knesset liefern.

OneVoice [http://www.onevoicemovement.org/] ist eine internationale
Basisbewegung, die die Stimme der israelischen und palästinensischen
Moderaten verstärken will und sie zu einer Forderung der
Zwei-Staaten-Lösung befähigen will. Die Bewegung schult und trainiert
israelische und palästinensische Jugendliche in Führungskompetenz,
gewaltlosen Aktivismus und demokratische Prinzipien.

Web site: http://www.onevoicemovement.org/

Pressekontakt:
KONTAKT: Ivan Karakashian, Kommunikationsdirektor, PeaceWorks
Foundation, OneVoice Movement, +1-212-897-3985 x 124, fax,
+1-212-897-3986,
www.OneVoiceMovement.org

http://www.presseportal.de/pm/82869/2243635/die-palaestinensische-aktivi...