Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Krankenversicherungen vergleichen

Angesichts einer in Deutschland zunehmend älter werdenden Bevölkerung ergeben sich für alle Bereiche unserer Gesellschaft neue Herausforderungen, die erkannt und umgesetzt werden müssen. Vor allem auf dem Gesundheitssektor, von dem wir mindestens in Form von monatlich zu entrichtenden Beitragszahlungen an eine gesetzliche oder private Krankenversicherung (GKV/PKV) betroffen sind, sind wesentliche Veränderungen zu beobachten. In der Regel wirken sich diese Veränderungen unmittelbar auf unsere finanziellen Verhältnisse aus. Für welche Veränderung oder Neuerung wir tatsächlich bezahlen, wird erst viel später nachvollziehbar. Wer sich aufgrund einer Beitragserhöhung für den Wechsel einer Krankenversicherung entschließt, sollte vorab unbedingt genügend Informationen mit einem Krankenversicherung Vergleich über die jeweilige Versicherung hinsichtlich der angebotenen Leistungen einholen, um ein persönlich angepasstes Leistungspaket in Anspruch nehmen zu können.

Die gesetzliche Krankenversicherung
Eine gesetzliche Krankenversicherung ist neben anderen Pflichtversicherungen wie zum Beispiel der Pflege- oder Unfallsversicherung fester Bestandteil unseres Sozialversicherungs-Systems. Der zu entrichtende Beitrag errechnet sich anhand eines prozentualen Anteils, welche auf das monatliche Einkommen umgelegt wird. Von der Pflicht einer GKV anzugehören kann man sich ab einer festgelegten Beitragsbemessungsgrenze bei einem Jahresverdienst in Höhe von 49.500 EUR entbinden lassen, sodass ein Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung möglich ist. Eine gesetzliche Krankenversicherung bzw. die Beitragszahlung richtet sich nicht nach gesundheitlichen oder physischen Faktoren. Fragen nach dem Alter, dem Geschlecht oder dem Gesundheitszustand bleiben bei einer GKV unberücksichtigt. Gesetzliche Versicherungsgesellschaften dürfen im Gegensatz zu privaten Krankenversicherungen keine Versicherungsanträge von Versicherungsnehmern ablehnen. GKV´s finanzieren sich durch das sogenannte Umlageverfahren, welches die Grundlage zur Finanzierung von Behandlungen kranker Menschen gilt.

Die private Krankenversicherung
Wenn ein Arbeitnehmer nach einem Krankenversicherung Vergleich in eine private Krankenversicherung wechseln möchte, muss er ein jährliches Bruttogehalt von mindestens 50.850 Euro vorweisen können. Für Selbständige, Freiberufler sowie für Beamte ist ein Wechsel in einer PKV freiwillig und zudem einkommensunabhängig. Bei einem Krankenversicherung Vergleich ist für Beamte ist der Wechsel in eine PKV zu empfehlen, da der Dienstherr sogenannte Beihilfezahlung leistet, welche in einem gesetzlichen Versicherungsverhältnis entfallen würden. Anders als bei einer GKV ist der monatliche Versicherungsbeitrag an einer Vielzahl unterschiedlicher Faktoren geknüpft. So orientiert sich eine private Krankenversicherung an einem statistisch erhobenen Gesundheitsrisiko. Um eine Zuordnung in die jeweilige Risiko-Kategorie durchzuführen verlangen PKV´s eine Gesundheitsprüfung. Darüber sind ist das Alter, die Krankheitsgeschichte des Versicherungsnehmers sowie aktuell bekannte Erkrankungen wesentliche Faktoren zur Berechnung des Mitgliedsbeitrages. Es kann ebenso die Ausübung von Risiko-Sportarten angerechnet werden.

Ein Vergleich von Krankenversicherungen im Internet
Wer einen Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung oder einer anderen GKV in Erwägung zieht, sollte sich in einem Krankenversicherung Vergleich vorab über die jeweils angebotenen Leistungen und Preise der Versicherer eingehend informieren. Auf dem Vergleichsportal für Krankenversicherung krankenversicherungen-vergleich.net (http://www.krankenversicherungen-vergleich.net) kann ein Krankenversicherung Vergleich durch die Eingabe weniger persönlicher Daten, dem gewünschten Versicherungsschutz sowie einer eventuellen Selbstbeteiligung ein passendes Versicherungsangebot durchgeführt werden.

Verantwortlich für den Inhalt

FSOM GmbH
Dennis Hoinkis
Beethovenplatz 4 80336 München
089381563600

info@fsom.de
http://www.fsom.de