Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Deutschen Rentnern im Ausland drohen heftige Nachzahlungen

Von wegen Platz an der Sonne. Hunderttausenden deutschen Rentnern, die sich auf einen sonnigen Ruhestand gefreut haben, drohen jetzt Steuernachzahlungen in teilweise beträchtlicher Höhe.

Egal wie alt und unabhängig vom bisherigen Rentenbezug erhalten vieleRentner jetzt Post vom Finanzamt Neubrandenburg. Das Amt ist weltweit für diese Rentnergruppe zuständig und fordert sie auf, für die Zeit seit 2005 rückwirkende Steuererklärungen abzugeben, weil seit dem ein geändertes Rentenrecht gilt, in dessen Folge immer mehr Rentner steuerpflichtig wurden und werden.

Und das bedeutet, sie müssen eine Steuererklärung abgeben. Doch weil die entsprechenden Regeln teilweise noch komplizierter sind als hierzulande, kann das kaum jemand ohne Unterstützung leisten.
Die Folge: tausende Auslandsrentner erhalten falsche Bescheide, werden zu Nachzahlungen aufgefordert, obwohl sie eigentlich nichts an Steuern zahlen müss(t)en.

Außerdem sind die meisten von ihnen nur unwissentlich in eine Steuerfalle getappt, weil sie nicht wussten, dass ihnen aufgrund ihres Wohnsitzes möglicherweise kein Grundfreibetrag angerechnet wird.

Doch es gibt Aussicht auf Hilfe und eine Lösung: Betroffene können einen Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht stellen. Wird dieser gewährt, so wird ihnen der Grundfreibetrag wieder angerechnet und die meisten müssen plötzlich doch keine Steuern zahlen.

Wie bei allen Aspekten rund um die Altersvorsorge gilt – eine individuelle Beratung kann helfen, langfristig auch den Ruhestand im Ausland sicher vorzubereiten, bei der privaten Altersvorsorge und bei der gesetzlichen Rente.

Wie wird meine private Rente oder Sofortrente besteuert?

Grundsätzlich werden die Leistungen aus privaten Rentenversicherungen, egal ob Anspar- oder Sofortrente, steuerlich begünstigt: Nicht die kompletten monatlichen Zahlungen müssen versteuert werden, sondern nur der Ertragsanteil – also lediglich die beispielsweise durch Zinsen erwirtschaftete Summe.

Dieser Betrag wird dann mit dem jeweiligen persönlichen Steuersatz besteuert. Wichtig ist in diesem Zusammenhang das tatsächliche Renteneintrittsalter, also das Alter bei Rentenbeginn. So unterliegen bei einem 65-Jährigen nur 18 % der Rentenleistung und bei einem 70jährigen nur 15 % der Besteuerung. Wer jedoch bereits mit 60 Jahren in den Ruhestand gehen möchte, muss derzeit üppige 22 % seines Ertragsanteils versteuern.

 

>> Einen ausführlichen und aktuellen Beitrag zu diesem Thema finden Sie auf den Online-Seiten der Tageszeitung DIE WELT: http://bit.ly/IpvUA4.