Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Pillen aus Internetshops teilweise lebensgefährlich

Im Internet werden Pillen zur Gewichtsreduzierung oder zur Potenzsteigerung angeboten, die zum Teil lebensgefährlich sind.

Für manchen Verbraucher wirken die Versprechungen der Hersteller für Potenz- oder Diätpillen verführerisch. Mit diesen Mitteln sollen die überflüssigen Pfunde purzeln oder dem Mann mehr Potenz verleihen. Es wird von rein pflanzlichen oder natürlichen Mitteln gesprochen und somit scheinen die Pillen für die Gesundheit keine Gefahr darzustellen.

Allerdings zählen solche Pillen gesetzlich zu Lebensmitteln und diese unterliegen keinen strengen Prozess der Kontrolle, wie das bei Arzneimitteln der Fall ist. Die Hersteller haben es also leicht, Inhaltsstoffe zu verschweigen. Ausländische Produkte unterliegen zudem nicht den deutschen Vorschriften für Lebensmittel.

Wie die Sprecherin des BfR (Bundesinstituts für Risikobewertung) - Suzan Fiack - aussagte, enthalten einige Potenz- oder Diätpillen arzneiliche Inhaltsstoffe, die gesundheitsschädliche Nebenwirkungen mit sich bringen.

In Potenzmitteln fand man Tadalfil und Sildenafil oder Analoga, die von Herstellern in pflanzliche Mittel eingemischt werden, da ansonsten die Wirkung der Potenzsteigerung ausbleibt.

Die Folge können für Männer, die diese Pillen einnehmen, sogar tödlich sein. Die gleiche Gefahr geht von einigen Produkten aus, die zur Gewichtsreduzierung angeboten werden.

Vor kurzem wurde in Schlankheits-Kaffee und in "Super Slim" Sibutramin gefunden. Dies ist ein Appetitzügler, der in Deutschland verboten ist. Der Ernährungsexperte Volker Schusdziarra erklärte, das es zu Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen kommen kann, wenn dieser Wirkstoff eingenommen wird.

Der Leiter der Ambulanz für Adipositas und Ernährungsmedizin vom Klinikum München geht davon aus, dass sich in rund fünfzig Prozent der im Internet angebotenen Abnehmmittel Sibutramin oder andere sehr gefährliche Wirkstoffe befinden.

Suzan Fiack rät Verbrauchern, solche Mittel nur aus Quellen zu kaufen, die als sicher gelten. Dazu gehören zertifizierte Internet-Apotheken und die Apotheke vor Ort.