Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Steht Deutschland eine Immobilienblase bevor?

Immer mehr Investoren und Privatleute investieren in Immobilien. Die Angst vor einer Immobilienblase wächst innerhalb der Bevölkerung.

Die Finanzkrise führte dazu, dass viele Investoren und Privatleute ihr Geld in Immobilien anlegen. Der Finanzkonzern Wüstenrot und Württembergische gab dazu eine Studie in Auftrag. Die Ergebnisse dieser Umfrage durch das Marktforschungsinstitut TNS ergab, dass die Angst vor einer Immobilienblase bei jedem dritten Deutschen besteht. Dagegen befürchten rund 59 Prozent keine Überhitzung auf dem Immobilienmarkt. 44 Prozent der Befragten halten die Immobilienpreise für überhöht. In Bayern empfinden sogar 64 Prozent der Umfrageteilnehmer die Preise als stark überhöht. Die Immobilienpreise sind, laut Zahlen der Bundesbank, im letzten Jahr um zirka 5,5 Prozent angestiegen.

Etwa jeder zehnte Bürger möchte in den nächsten zwei Jahren in eine Immobilie investieren. Der Grund sind die niedrigen Zinsen, die derzeit vorliegen. So sieht sich jeder vierte Bürger in der Lage, sich eine Immobilie leisten zu können. Obwohl die Preise für die Immobilien stark angestiegen sind, sehen rund zwei Drittel die Geldanlage in Immobilien immer noch als die sicherste Investition an. Drei Viertel der Befragten, die bereits Immobilienbesitzer sind, sehen in einem Haus oder in einer Wohnung die beste Vorsorge für das Alter.

Bernd Hertweck erklärt, dass die Bürger in Deutschland die Vorteile der niedrigen Zinssätze für sich nutzen möchten. Allerdings rät das Vorstandsmitglied von Wüstenrot, dennoch das Einkommen und die Entwicklung der Zinsen bei der Finanzierung und bei der Immobilienauswahl zu beachten.

Experten sehen trotz erhöhter Preise keine Gefahr für eine Immobilienblase, da der Markt für Immobilien nach Einschätzung 2012 nicht mehr so stark wachsen werde. Laut einem Immobilienmarktbericht vom Arbeitskreis der amtlichen Gutachterausschüsse wird der Grundstückspreis für Einfamilienhäuser in diesem Jahr kaum ansteigen. Die Verfasser dieses Berichts sehen für die Zukunft keine Immobilienblase. Zudem sehen die Experten einen Nachholbedarf in Deutschland. Nach der Wiedervereinigung entstand ein regelrechter Bauboom, aber anschließend kam es zu einer stetigen Preissenkung, die zehn Jahre lang anhielt.