Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Alter und Gesundheit, der persönliche Lebensstil oder die Ernährungsweise kann diese Veränderungen jedoch bremsen oder beschleun

Bild von Andreas Hoffmann Gesundheitsberater Coach

Altern ist ein lebenslanger biologischer Prozess. Die Körperzusammensetzung ändert sich mit zunehmendem Alter und die Leistungsfähigkeit sinkt. Der persönliche Lebensstil oder die Ernährungsweise kann diese Veränderungen jedoch bremsen oder beschleunigen.

Altern beginnt im Grunde genommen mit der Geburt. Bei einem Neugeborenen, sind viele Körperorgane noch nicht so weit entwickelt, dass es selbstständig leben könnte. Verdauungsorgane, Muskeln, Knochen, Gehirn, das Immunsystem und viele Organsysteme wachsen und reifen nach der Geburt weiter. Der Körper entwickelt sich jedoch weiter und baut Körperreserven auf, die im normalen täglichen Leben gar nicht oder nur selten abgerufen werden.

Im Alter zwischen 20 und 30 Jahren hat dieser Körperaufbau seinen höchsten Punkt erreicht. Jetzt ist der Körper am leistungsfähigsten wie sportliche Höchstleistungen in dieser Altersgruppe deutlich zeigen. Dieser höchste Punkt - "Funktionsmaximum" genannt - ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Versuchen Sie, diese Tipps in Ihrem Alltag umzusetzen. Sie werden sehen - es geht und Sie haben mehr Spaß und Genuss beim Essen, beugen Gewichtsproblemen vor und schützen sich vor ernährungsab-hängigen Erkrankungen:
Vielseitig essen. Genießen Sie die Lebensmittelvielfalt. Es gibt keine gesunden, ungesunden oder verbotenen Lebensmittel. Auf die Menge, Auswahl und Kombination kommt es an.

Achten Sie auf eine nährstoffreiche und energiearme Lebensmittelauswahl.

Richtige Ernährung kann die Abbauvorgänge bremsen: Nach dem Funktionsmaximum beginnt der Körper zu altern. Die Körperzusammensetzung ändert sich und die Leistungsfähigkeit nimmt wieder ab. Beispielsweise werden die Muskeln schwächer, die Knochen brüchiger, in höherem Alter gehen die Zähne verloren, die Augen und das Gedächtnis lassen nach.

Die Veranlagung und das in jungen Jahren erreichte körperliche Niveau bestimmen, wie weit und in welcher Geschwindigkeit diese Abbauvorgänge vorangehen. Der persönliche Lebensstil (zum Beispiel Stress, Sport, geistige Anregung) und die Ernährungsweise können den Abbau jedoch bremsen oder beschleunigen.

Weniger Energie, mehr Nährstoffe: Generell benötigen Menschen 50 + aufgrund ihrer körperlichen Veränderungen eine geringere Zufuhr an Energie, wobei eine ausreichende Aufnahme an Mikro- und Makronährstoffen (z.B. Proteine, Mineralstoffe und Spurenelemente) unbedingt gewährleistet werden muss.

Eine ausgewogene Ernährung ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden älterer Menschen von großer Bedeutung.

Leistungsverminderung der Sinnesorgane: Erste Anzeichen einer Verschlechterung der Sinnesleistungen erscheinen zwar schon vor dem 50. Lebensjahr, machen sich aber besonders ab dem Alter von 75 bemerkbar.

Körperliches Altern: Bei uns Menschen ist es ein Individuell unterschiedlicher Zeitpunkt, an dem Rückbild-ungsvorgänge im Organismus überwiegen und die Alterungsprozesse stetig zunehmen.

Verdauungssystem: Verlust der Zähne, Säuresekretion des Magens lässt nach, Magenmotilität (Bewegung) und Darmperistaltik werden geringer.

Metabolisches Syndrom: Die Zusammenfassung einiger Faktoren, die bei gleichzeitigem Auftreten für den Körper ein erhebliches Risiko bedeuten. Sie betreffen Veränderungen im Stoffwechsel: Bluthochdruck (Hypertonie), starkes Übergewicht, das Unvermögen des Körpers mit einer ständig hohen Zuckerzufuhr umzugehen, was zu Stoffwecheslerkrankung, Diabetes Mellitus (Typ II) führen kann. Zusätzlich verstärkende wirkt anhaltender Bewegungsmangel.

Zur Vorbeugung dient alles was dem entgegenwirkt: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit einer an den Körper angepassten Kalorienzufuhr, bei der Obst, Gemüse, ballaststoffhaltige Lebensmittel und die Einschränkung von Einfachzuckern im Vordergrund stehen in Verbindung mit einer regelmäßigen Bewegung.

Dem Alter angepasste Ernährung für lange Vitalität also Gesund, schlank und fit bis ins hohe Alter.

Nährstoffreich und kalorienarm - so sollte die Ernährung für Jung und Alt aussehen. Hochbetagte und ältere Menschen, insbesondere mit Krankheiten, sollten jedoch zusätzlich auf einige Nährstoffe achten.

Die lebensnotwendigen Vitamine und Mineralstoffe benötigt der Körper jedoch in gleicher Menge wie früher, manchmal sogar noch mehr. Energie sparen und dennoch viele Vitamine und Mineralstoffe aufnehmen - so lautet das figurfreundliche Rezept für Fitness auch in höherem Lebensalter.

Das ist einfacher als es klingt. Auch gesunde, figurbewusst lebende Menschen in jüngerem und mittlerem Alter können sich an unseren Tipps orientieren.
Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte, die mit lebensnotwendigen und funktionsfördernden Nährstoffen angereichert sind.

Bei älteren Menschen 50 + und hochbetagten Menschen kann es jedoch aufgrund des komplexen Alterungsprozesses, bei unsicherer Bedarfsdeckung, bei Untergewicht und verschiedenen Erkrankungen von Vorteil sein, gezielt Produkte mit hoher Nährstoffdichte in die tägliche Kost und in die Zubereitung einfließen zu lassen.

In besonderen Fällen kann auch eine mit Nährstoffen angereicherte bzw. energiereiche Spezialnahrung nach Rücksprache mit dem Arzt oder einem Ernährungsberater zweckmäßig sein.

Vitamine und Co. Vitamine und Mineralstoffe sind lebensnotwendig und an zahlreichen Körperfunktionen beteiligt. Ein Mangel äußert sich u.a. in einer erhöhten Infektanfälligkeit, in Müdigkeit und Antriebslosigkeit.
Vitamine und Mineralstoffe sind in allen vollwertigen Lebensmitteln enthalten, vor allem in Obst und Gemüse sowie in Vollkornprodukten.

Unser Tipp (Easy Coach Team), für die meisten Menschen werden all diese Nähr-Vitalstoffe dringend für den Körper – Stoffwechsel-/Hormon- Funktionen – benötigt. Im Alltag schaffen wir es heutzutage immer weniger uns ausreichend mit den nachfolgenden Lebensmitteln zu versorgen, deshalb empfehlen wir Nahrungsergänzungsmittel (NEM), die diese B Vitamine und Mineralien sowie noch weitere beinhalten.

Wichtig ist, unserer Erkenntnis nach, das NEM auch Schmecken und nicht als Kapseln oder Tabellen eingenommen werden. Denn das ist das größte Problem ! Was nicht schmeckt, isst der Bauer nicht. Kapseln und Tabletten nehmen viele Menschen schon reichlich genug auf und haben sprichwörtlich den „Hals“ voll.

Fazit: Eine gesundheitsfördernde Ernährung, die den Menschen mit ausreichend Energie und Nährstoffen versorgt und einer Mangelernährung vorbeugt, die auch die persönlichen Möglichkeiten, Wünsche und Gewohnheiten mit einbezieht, leistet einen Beitrag für das gesundheitliche Wohlbefinden und einer höheren Lebensqualität bis in hohe Alter.

fitte grüße Ihr Gesundheitsberater Andreas Hoffmann
www.lebfit.de