Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Klimaschutzpreis für Architekten des Newtonprojekts

Berliner Klimaschutzpreis geht an Deimel Oelschläger Architekten +++ Neues Baugemeinschaftsprojekt in Adlershof erzeugt mehr Energie als es verbraucht +++ Wärmebedarf um rund 70 Prozent niedriger als gesetzlicher Standard +++ Öffentliche Infoveranstaltung am 19. Juni

Das Architektenbüro Deimel Oelschläger wurde auf den Berliner Energietagen als KlimaSchutzPartner 2012 für die Umsetzung des ersten 7-geschossigen Nullemissionshauses ausgezeichnet. Das Projekt in der Boyenstr. 34/35 (Berlin-Mitte) überzeugte die Jury durch seine innovative Planung und die außerordentlich hohe Energieeffizienz.

Aktuell entwickeln Deimel Oelschläger Architekten – gemeinsam mit den Büros dmsw und ZOOMARCHITEKTEN GmbH – das Newtonprojekt in Adlershof. Ab Sommer 2013 wird in der Newtonstraße auf 11.000 Quadratmetern eine Plusenergie-Siedlung mit 9 Häusern, 3 Höfen und etwa 100 Eigentumswohnungen (Townhouses, Appartments) entstehen.

„Den Klimaschutzpreis der Berliner Wirtschaft sehen wir als gutes Omen für die Plusenergie-Siedlung am Wissenschaftsstandort Adlershof“, resümiert Christoph Deimel. „Dort zeigen wir, dass man zukunftsweisende und klimafreundliche Energiekonzepte auch im Siedlungsbau zu moderaten Preisen realisieren kann.“

Außergewöhnliches Energiekonzept senkt Kosten

Das Newtonprojekt verbindet energieeffizientes Bauen und Erneuerbare Energien. So wird der Wärmebedarf (für Heizen, Duschen, Baden) gegenüber dem derzeit geltenden gesetzlichen Standard um bis zu 70 Prozent gesenkt.

Möglich machen dies unter anderem Energiefassaden, die hervorragende Dämmung der Gebäude, Vakuumverglasungen und die modernen haustechnischen Anlagen. Der komplette Wärme- und Strombedarf wird innerhalb der Siedlung erzeugt und über ein Nahwärmenetz den einzelnen Einheiten zur Verfügung gestellt. Das Netz wird gleichzeitig als Energiespeicher genutzt.

Der Strom aus der Solaranlage und dem Blockheizkraftwerk deckt den privaten Strombedarf der Bewohner. Geplant sind auch Ladestationen für Elektro-Autos und E-Bikes. Überschüssiger Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist und vergütet.

Architekten laden zur Infoveranstaltung

Die Siedlungsform begünstigt die Umsetzung des wegweisenden Plusenergie-Konzeptes und den Gedanken des gemeinschaftlichen Bauen. So eignet sich das Newtonprojekt hervorragend für die ständig wachsende Zahl von Baugemeinschaften, die nun auch Adlershof und den Berliner Süden entdecken.

„Die Mitglieder der Baugemeinschaft gestalten bereits die Planungsphase aktiv mit und bringen Ihre Vorstellungen und Ansprüche frühzeitig ein“, erklärt Iris Oelschläger das Prinzip. Über die Vorteile des gemeinsamen Bauens – u.a. die günstigen Kosten – können sich Interessierte am 19. Juni, 18.30 Uhr informieren. Die öffentliche Veranstaltung findet im Melli-Beese-Kabinett im Forum Adlershof statt (Rudower Chaussee 24, 12489 Berlin).

Newtonprojekt – Plusenergie-Wohnen in Adlershof / www.newtonprojekt.de

- 100 Wohnungen (Townhouses, Appartements, Studios)

- Aufteilung und Gestaltung der Wohnung nach Ihren Wünschen

- Großzügige Gemeinschaftsflächen, Höfe und Gärten

- Ideal für Baugemeinschaften

- Plusenergie-Konzept: Energieeffizientes Bauen und Erneuerbare Energien

- Hervorragende Verkehrsanbindung und Nähe zur Natur