Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Die Chinesen kommen

Laut einer Studie sollen demnächst einige Investoren aus China in Deutschland auf Shoppingtour gehen. Die Autoren der Studie reden sogar von einer Übernahmewelle.

Ernst & Young führten eine Studie durch und das Ergebnis zeigt, dass Deutschland bei den Chinesen zu den attraktivsten Zielen für Investionen angesehen ist. Das Siegel 'Made in Germany' ist in China sehr gefragt. China hortet Reserven in Form von Währungen, die eine Höhe von rund 3,2 Billionen Dollar betragen. Wie Alexander Kron von Ernst & Young aussagt, sind zudem die Kassen der Unternehmen in China übervoll. Geld ist demnach genug vorhanden, um in deutsche Unternehmen zu investieren.

Für die Studie wurden Führungskräfte von vierhundert mittelständischen und großen chinesischen Firmen befragt. Mehr als die Hälfte dieser Befragten haben das Ziel, in naher Zukunft Investitionen im Ausland zu tätigen. Besonders attraktiv erscheint ihnen Westeuropa und vor allem Deutschland. Neun Prozent von den Unternehmen, die ihre Investitionen in Deutschland tätigen möchten, planen Zukäufe von Firmen. 56 Prozent sind an Joint Ventures interessiert, also an Gemeinschaftsunternehmen. Wie Alexander Kron erklärt, könnte davon ausgegangen werden, dass ein großer Teil dieser Gemeinschaftsunternehmen in einer Übernahme endet.

Yi Sun ist für das Chinageschäft bei Ernst & Young zuständig. Sie sieht eine Welle von Übernahmen auf Deutschland zukommen. Der Fokus ist bei den Chinesen dabei momentan auf mittelständische Firmen gerichtet, die nicht an der Börse notiert sind. Laut dem Außenwirtschaftsexperten der Deutschen Industrie- und Handelskammer, Ilja Nothnagel, möchten sich die Unternehmer aus China mit Zukäufen ein zweites Standbein schaffen, das in Europa stehen soll.

Die Chinesen gehen bei ihrem Vorhaben behutsam und vorsichtig vor, denn die Erfahrungen mit börsennotierten Unternehmen müssen sie erst noch sammeln. Friedolin Strack als Leiter der Asienabteilung des Bundesverbandes der deutschen Industrie geht davon aus, dass die direkten Investionen stetig ansteigen und letztlich auch für börsennotierte Firmen getätigt werden.