Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Versiegende Ölreserven führen zu höheren Preisen

Die weltweite Nachfrage nach Öl steigt stetig an und vor allem Indien und China benötigen immer mehr dieses schwarzen Goldes. Allerdings werden die Ölreserven weniger und die Preise werden sich in naher Zukunft erhöhen.

Fatih Birol, Chefökonom der IEA (Internationale Energieagentur) spricht aus, was viele Menschen am liebsten nicht hören möchten: "Die Zeit des billigen Öls ist vorbei". Weltweit werden täglich rund neunzig Millionen Barrel Öl verbraucht. Die IEA geht davon aus, dass die Nachfrage stetig ansteigt. Birol ist der Meinung, dass man in zwanzig Jahren etwa zwölf Millionen Barrel Öl mehr für den täglichen Verbrauch benötigt. Allerdings müssten bis dahin noch drei der Ölfelder von der Größe des Feldes in Gawaahr in Saudi-Arabien gefunden werden. Ein Grund für den rasanten Anstieg der Nachfrage liegt im wachsenden Verkehr in den Ländern Indien und China.

Wolfgang Blendinger, Erdölgeologe aus Deutschland, glaubt nicht, dass das Angebot der steigenden Nachfrage mithalten kann. Laut ihm versiegen bereits die bisher ergiebigen Erdölquellen. Die größten und ergiebigsten Ölfelder liegen zwischen der Arabischen Halbinsel und dem Südural. Experten sind der Meinung, dass diese Felder bereits ihren Förderhöhepunkt erreicht haben. Wolfgang Blendinger berichtet, dass dort bereits am Limit gefördert wird. Es könnten zwar Ölsorten vorhanden sein, von denen noch ausreichende Reserven zur Verfügung stehen. Jedoch handelt es sich dabei eher um Ölarten, die Raffinerien nicht verarbeiten können. Auch die Internationale Energieagentur geht davon aus, dass sich das Erdölvorkommen dieser Quellen um jährlich drei Prozent reduziert.

In den letzten Jahren wurde immer wieder von neuen Erdölfunden in der Tiefsee Brasiliens und in der Arktis berichtet. Wolfgang Blendinger rät zur Vorsicht bei solchen Meldungen. Dieses Öl kann nur mit einem großen Energie- und Wasseraufwand gefördert werden. Zudem würde die Förderung eine Umweltzerstörung nach sich ziehen. Wie Blendinger sagt reichen diese Funde lediglich für eine kurze Zeit aus.

Nun wird das Erdöl nicht von heute auf morgen versiegen. Trotzdem werden die Preise ansteigen und vielleicht ist Öl in Zukunft eine Luxusware. Fatih Birol meint, dass eine Veränderung der Mobilitätsgewohnheiten notwendig wird und die Menschheit zukünftig mit weniger Energie auskommen müsse.