Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Entdeckung: Das Gottesteilchen wurde gefunden - Der letzte Nachweis kommt noch

Bild von Denker

Eine großartige Entdeckung ist dem Forschungszentrum in Cern gelungen: Das Gottesteilchen wurde entdeckt. Nach dem Gottesteilchen wurde fast 50 Jahre lang gesucht und geforscht, jetzt scheint der Durchbruch da und dies öffnet völlig neue Erkenntnisse in der Physik. Was ist das Gottesteilchen?

Das Gottesteilchen ist das sogenannte Higgs-Teilchen, benannt nach dem britischen Physiker Peter Higgs, der bereits 1964 vorhersagte, dass es das "Teilchen" geben müsste. Das Higgs-Teilchen wird wegen seiner besonderen Bedeutung für die Physik auch "Gottesteilchen" genannt. Dieses Gottesteilchen soll der Grund sein, warum die Materie Masse besitzt.

Das Gottesteilchen indess kann man selber nicht sehen, das Gottesteilchen kann aber durch Spuren gemessen werden. Dazu werden im Teilchenbeschleuniger in Cern bei "fast Lichtgeschwindigkeit" Wasserstoffkerne aufeinandergeprallt, die dann beim Zusammenprall zerfallen und so diese Messungen möglich machte. Der Teilchenbeschleuniger LHC ist 27 Kilometer lang und kann mit hohem technischen Aufwand und mit enorm viel Energie "Teilchen" derart beschleunigen, dass diese fast die Lichtgeschwindigkeit erreichen. Die Lichtgeschwindigkeit gilt als die schnellste mögliche Geschwindigkeit in der Physik.

Ausführliche Informationen zum Gottesteilchen gibt es bei der Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Gottesteilchen

Das Gottesteilchen ist bei zwei Experimenten erkannt worden, das ist ein großer Durchbruch für die Physik. Jetzt muss der letzte Beweis erbracht werden.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist auch Physikerin und wird begeistert sein. Die Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) gratulierte dem Cerner Forschungszentrum zu dieser Entdeckung, die wie schon erwähnt fast 50 Jahre gedauert hat.