Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Umfangreiche globale Geburtenkontrolle geplant

Für die nächsten acht Jahre ist ein umfangreiches Programm zur Empfängnisverhütung geplant.

In den ärmsten Regionen der Erde würden rund 220 Millionen Frauen für eine Empfängnisverhütung sorgen, wenn sie an die entsprechenden Mittel kämen. Aufgrund der fehlenden Verhütungsmöglichkeit sterben tausende Frauen durch gefährliche Abtreibungen oder im Kindsbett. Die Zahl der jährlichen ungewollten Schwangerschaften liegt bei 60 Millionen.

Hilfsorganisationen und eine internationale Regierungsgemeinschaft wollen sich nun für die weltweite Geburtenkontrolle mit finanziellen Mitteln einsetzen. Dies wurde auf der internationalen Konferenz zur Geburtenkontrolle entschieden, die in London stattfand. An dieser Konferenz waren Regierungen von 177 Länder und 1300 Organisationen beteiligt. Gegen die explodierende Weltbevölkerung soll nun mit Verhütungsmitteln vorgegangen werden. Rund 120 Millionen Frauen werden in den nächsten acht Jahren mit Mitteln zur Empfängnisverhütung versorgt.

Die Zusatzkosten für dieses Programm belaufen sich auf schätzungsweise 4,3 Milliarden Dollar, wovon die Konferenzteilnehmer 2,6 Milliarden Dollar übernehmen. Alleine 560 Millionen Dollar stammen von der Bill und Melinda Gates Stiftung. Die Ehefrau des Gründers von Microsoft wies darauf hin, dass die Religion und Kultur bei der Empfängnisverhütung beachtet werden muss. Beispielsweise müssen in einigen Ländern Frauen die Verhütung heimlich vornehmen, da ihre Männer dagegen sind. Diese Frauen müssten demnach anstatt Pillen Spritzen erhalten.

Das Programm beinhaltet ebenso die weitere Unterstützung der 260 Millionen Frauen der armen Länder, die schon Verhütungsmittel nehmen. Mit dieser Geburtenkontrolle könnte bis 2020 die Empfängnisverhütung von 380 Millionen Frauen der Entwicklungsländer sichergestellt werden.

David Cameron, britischer Premierminister, erklärte, dass diese Maßnahme unter anderem auch zu Familien führe, die wohlhabender und gesünder sind und einen besseren Bildungszugang erhalten. Dies wiederum habe einen Wirtschaftsaufschwung zur Folge. Das Studienergebnis des Londoner Instituts für Hygiene und Tropenmedizin sagt aus, dass Verhütung 250 000 Frauen jährlich vor dem Tod retten. 2008 starben 355 000 Frauen während der Geburt ihres Kindes oder während gefährlicher Abtreibungen.

In Afrika nehmen zirka 22 Prozent der Frauen Verhütungsmittel ein. In den Industrieländern sorgen 75 Prozent der Frauen für eine Empfängnisverhütung. Durch die Verhütungsmittel wird die Zahl der ungewollten Schwangerschaften niedriger und in den letzten zwanzig Jahren ging aufgrund dessen die Zahl der Müttersterblichkeit in den Industrieländern um vierzig Prozent zurück.

Es wird betont, dass sich das Programm nicht nur um die Kontrolle der explodierenden Weltbevölkerung dreht. Der Generaldirektor der IPPF (Internationale Organisation für Familienplanung) Tewodros Melesse erklärt, dass jede Frau die Option und das Recht zur Verhütung haben solle und somit selbst entscheiden kann, ob sie Kinder auf die Welt bringen möchte oder nicht.

Sehr geehrte Damen und

Sehr geehrte Damen und Herren

Bitte stimmen auch Sie für eine Kampagne zur Einführung weltweiter Geburtenregelungen, die für alle Menschen in strikter, aber humaner Weise gelten sollen. Es geht darum, unseren Heimatplaneten zu schützen und die alles verschlingende Überbevölkerung zu stoppen!

Hier geht es zur Petition:
http://www.change.org/de/Petitionen/weltweite-geburtenregelungen-verbind...

Zitat Wolfgang Stauber:
"Die Überbevölkerung der Erde ist eine gewaltige Katastrophe und zeigt das Bild eines egoistisch denkenden Menschen, der sich keinen Deut mehr um seine Umwelt schert und die Erfüllung der eigenen Wünsche zum obersten Prinzip seines Lebens erhoben hat. Die Qualität des zukünftigen Lebens aller Menschen ist untrennbar verbunden mit dem Zustand der Natur. Die ungehemmte Plünderung, Ausbeutung und damit einhergehende Zerstörung, Verwüstung und Vergiftung des Erdreichs, der Luft und des Wassers, ausgelöst durch den gewaltigen Bedarf an Nahrungsmitteln und Gütern aller Art einer immer noch explosionsartig wachsenden Bevölkerung, stellt die Menschen vor unlösbare Probleme. Überbevölkerung ist kein Unwort, sondern die genaue Bezeichnung für eine nicht mehr von der Natur verkraftbare Anzahl von Menschen, hervorgerufen durch vernunftloses und verantwortungsloses Zeugen von Kindern. In jedem Land sollten nur so viele Menschen Leben, wie dieses aus eigener Kraft auch ernähren kann. Daneben müssen auch Fauna und Flora genügend Raum zur Entfaltung haben, um ihre lebenswichtigen Funktionen in einem gut funktionierenden Ökosystem erfüllen zu können. Daraus wird ersichtlich, dass sozusagen sämtliche Länder der Erde überbevölkert sind und etwas dagegen tun müssten. Die Eindämmung der Überbevölkerung bedeutet nicht, dass irgendwelche Menschen weg müssen und hat auch nichts mit Rassismus zu tun, sondern sie fordert vom Menschen, gleich welcher Hautfarbe, dass mit aller Kraft eine vernünftige Geburtenregelung angestrebt und durchgeführt werden muss, zum Wohle aller Menschen und allen Lebens auf unserem Planeten."

Mit freundlichen Grüßen
Achim Wolf