Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Arzneiminze gegen Kopfschmerzen

(lifepr) Oldenburg, 12.07.2012 - Wer regelmäßig Kopfschmerzen hat, kauft sich meist rezeptfreie chemische Schmerzmittel. Das hilft oft zuverlässig, ist aber nicht selten riskant, denn viele dieser Wirkstoffe können bei hoch dosierter, regelmäßiger Einnahme Magenschleimhaut, Nieren und Leber belasten. Wissenschaftler kommen an einer hochwirksamen Natursubstanz als Alternative nicht vorbei: der Arzneiminze.

Wenn Verspannungen den Kopf belasten

Unter den verschiedenen Kopfschmerzarten ist der Spannungskopfschmerz am weitesten verbreitet. Er zeigt sich im gesamten Kopfbereich mit drückend-ziehenden Schmerzen und kann bis zu einer Woche anhalten. Die Auslöser liegen in Fehlhaltungen, einseitigen Belastungen und in psychischen Faktoren wie Stress. Allen gemeinsam ist: Die Schmerzen müssen verschwinden.

Schmerzmittel können Schmerzen verursachen

Bei einer langfristigen hoch dosierten Einnahme chemisch-synthetischer Schmerzmittel drohen nicht nur Probleme für Leber, Niere oder Magen, sondern es kann ein so genannter Schmerzmittel-Kopfschmerz entstehen. Dieser kann bei längerfristiger Einnahme von Schmerzmitteln oder nach Absetzen einer Schmerzmittel-Dauermedikation entstehen, was beunruhigt, da 60 Prozent der Deutschen chemische Schmerzmittel verwenden.

So wirkt Arzneiminze bei Kopfschmerz

Ein für medizinische Zwecke hochgereinigtes 10%-iges Ätherisch-Öl-Konzentrat der Arzneiminze (Prüfpräparat Euminz, rezeptfrei, Apotheke) konnte in einer vielbeachteten Studie unter der Leitung des Kieler Kopfschmerzforschers Prof. Dr. Hartmut Göbel seine Wirksamkeit unter Beweis stellen. Untersucht wurden über 100 Patienten im Alter zwischen 18 und 65 Jahren mit der Diagnose Spannungskopfschmerz. Das Ergebnis zeigte, dass dieses 10%-ige Arzneiminze-Konzentrat einen vergleichbar stark schmerzlindernden Effekt hatte wie die hoch dosierte Einnahme apothekenüblicher chemisch-synthetischer Schmerzmittel. Eine wichtige Rolle für die Schmerzlinderung spielt dabei der nach Auftragen auf die Haut entstehende Kühleffekt durch das in der Arzneiminze enthaltene Levomenthol, so Wissenschaftler der Universität Edinburgh. Das Arzneiminze-Konzentrat blockiert so die Weiterleitung und Verarbeitung von Schmerzreizen.

Das ausgezeichnet verträgliche Arzneiminze-Konzentrat wird auf Stirn, Schläfe, Schulter und Nacken aufgetragen. Geeignet ist diese natürliche Kopfschmerz-Therapie für Erwachsene, Schwangere und für Kinder ab 6 Jahren. Weitere Infos: www.muskeln-gelenke.de

Quellenangabe:

http://www.lifepr.de/pressemeldungen/ifemedi-dr-joerg-hueve/boxid/331162