Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Umfrage zeigt: Österreicher eher vorsichtig beim Thema „Urlaubsfotos im Internet“

43 Prozent der österreichischen Internet-Nutzer veröffentlichen Urlaubsbilder in sozialen Netzwerken – Anleitung zum sicheren Umgang mit persönlichen Fotos

Sommerzeit ist Urlaubszeit! Gerne lässt man seine Freunde und Bekannte am Urlaubsglück via Facebook & Co teilhaben. Laut einer Umfrage der weltweit größten Personensuchmaschine 123people (http://www.123people.at) unter 993 österreichischen Usern laden 43 Prozent der österreichischen Internet-Nutzer ihre Urlaubsfotos auf Social Network Sites hoch – drei Prozent ohne eine Auswahl vorzunehmen. Noch vorsichtiger agieren die User in Deutschland, wo laut 123people nur 35 Prozent ihre Urlaubsfotos online stellen. Das ausgeprägte Verständnis in Deutschland für Datenschutz findet hier seinen Niederschlag. Im internationalen Vergleich sind die User in Deutschland und Österreich damit am vorsichtigsten: Am unbekümmertsten sind die polnischen User, von denen beinahe 60 Prozent Fotos im Internet teilen. In der Schweiz sind zum Vergleich 44 Prozent, in Spanien, Frankreich und in den USA 47 Prozent und in den Niederlanden 49 Prozent Dabei sollte man Vorsicht walten lassen, wie tief die Einblicke in die Privatsphäre über die sozialen Netze gehen: Konflikte mit dem Arbeitgeber, Partner oder Finanzamt sind nur einige der Konsequenzen, die durch das unachtsame Teilen von Urlaubsbildern entstehen können.

Die im Juli 2012 durchgeführte Umfrage von 123people zeigt, dass 62 Prozent der österreichischen Internet-Nutzer Social Media Kanäle verwenden und 43 Prozent auch Ihre Urlaubsfotos mittels sozialen Netzwerken teilen. Da Facebook & Co Teil des täglichen Lebens geworden sind, liegt es nahe, dass man seine Urlaubserinnerungen auch auf diesem Weg gerne online teilen möchte. „Viele vergessen dabei, dass Inhalte, die wir im Netz verbreiten, auch von unseren Arbeitgebern, Lehrern oder allen anderen Personen, die sich im Internet über uns informieren, gefunden werden können“, sagt Alexandra Senoner, Unternehmenssprecherin bei 123people. „Obwohl das Bewusstsein im Umgang mit dem Internet steigt, bedenken viele Nutzer mögliche Konsequenzen, die zum Beispiel durch das Veröffentlichen von Fotos im Bikini oder mit einem alkoholischen Getränk entstehen können, nicht. In einer Sekunde teilen wir ein Foto via Smartphone mit unseren Facebook-Freunden, in der anderen Sekunde können wir womöglich unseren Job oder Freunde verlieren“, Senoner weiter. Deshalb ist es sehr wichtig, Fotos die man online stellt, zuvor sorgfältig auszuwählen.

Anleitung zum sicheren Umgang mit persönlichen Fotos im Internet:
1. Foto-Kontrolle: Bevor Sie ein Bild posten, fragen Sie sich, was Ihre Mutter dazu sagen würde. Wenn das Bild diesen Test besteht, dürfen Sie es auch mit anderen teilen.
2. Sorgfältiger Umgang mit Smartphones: Schnell ist ein Bild online gestellt. Später bereut man dies möglicherweise.
3. Fotos und Freunde: Ihre Freunde sollten Sie um Erlaubnis fragen, bevor diese ein Bild von Ihnen online stellen. Oft wird man getagged, ohne es zu wissen.
4. Kontrolle der Profil-Einstellungen: Publizierte Inhalte sollten nur für ausgewählte und Ihnen bekannte Personen sichtbar sein.
5. Regelmäßige Kontrolle der eigenen Online Reputation: Überprüfen Sie regelmäßig Ihren Ruf im Internet indem Sie zum Beispiel Ihren Namen in Suchmaschinen wie 123people oder Google eingeben. Stossen Sie auf unerwünschte Fotos können Sie diese unter http://www.123people.at/page/people_manager auf 123people einfach löschen lassen. Denken Sie aber daran, auch die Originalquelle zu kontaktieren, denn dort liegt das Bild möglicherweise immer noch öffentlich und für alle zugänglich.

Über 123people
123people (http://www.123people.com) ist eine Online-Personensuchmaschine, die es jedem User ermöglicht, schnell und kostenlos Informationen über sich selbst oder andere Personen im Internet zu finden. Mit monatlich rund 50 Millionen Unique Visitors zählt 123people zu den größten Internet-Personensuchservices weltweit. Derzeit ist 123people in 12 Ländern und zehn Sprachen, sowie als App für Smartphones verfügbar. 123people ist ein Produkt der yelster digital gmbh. Das Unternehmen wurde 2007 in Österreich gegründet und ist seit 2010 Teil der französischen PagesJaunes-Gruppe.

Mehr zum Thema Datenschutz und Online Reputation Management auf http://www.123people.at/page/reputation
Mehr Information zu 123people und Downloads von Screenshots auf http://www.123people.com/blog/press
Twitter: http://www.twitter.com/123people

Kontakt
yelster digital gmbh
Alexandra Senoner, Head of Corporate Communications
Telefon: +43 (664) 612 4563, E-Mail: a.senoner[at]yelsterdigital.com

Medienrückfragen und Bildmaterial
i5comm für die yelster digital gmbh
Bernhard Lehner, Communication Expert
Spengergasse 37-39, 1050 Wien
Telefon: +43 (664) 439 8609, E-Mail: b.lehner[at]yelsterdigital.com