Nachrichtendienst mit Presseportal zu Tagesthemen
Nachrichten und Pressemitteilungen
 

Therapiepflicht und Beratungsstellen für Sexualstraftäter

Bild von Denker

"Bei jeder Verurteilung wegen eines Sexualdelikts oder Besitzes von Kinderpornografie muss dem Täter eine sexualmedizinische Therapie auferlegt werden", forderte FDP-Rechtspolitiker Christian Ahrendt in der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Liberalen wollen die Therapiepflicht für Sexualstraftäter einführen und ein bundesweites Netz von Beratungsstellen aufbauen. Zudem sollen anonyme Anlaufstellen für Opfer und Zeugen sexueller Übergriffe eingerichtet werden.

Im Interview plädierte der rechtspolitische Sprecher der FDP-Bundesfraktion für eine Therapiepflicht bei Sexualdelikten. Mit einer sexualmedizinischen Therapie ließe sich auf Täter weit besser einwirken als durch jede Strafverschärfung, erklärte er. Hierzu verwies er auf das erfolgreiche Berliner Beratungsprojekt ‚Kein Täter werden’ für pädophile Männer. Dies sei ein Erfolgsmodell, das deutschlandweit Schule machen sollte, findet Ahrendt.

Zudem sollen anonyme Anlaufstellen für Opfer und Zeugen sexueller Übergriffe eingerichtet werden. "Dem Projekt ‚Kein Täter werden’ muss ein Projekt ‚Kein Opfer werden’ gegenüberstehen.", betonte Ahrendt. Dieses Angebot könnte beispielsweise von den Jugendämtern oder der Kriminalitätsopferhilfe "Weißer Ring" getragen werden, schlug der Liberale vor.

Die Pläne sind Teil eines FDP-Eckpunktepapiers, das die Liberalen im April mit ihren Koalitionspartnern beraten wollen. Am Mittwoch werden sich Bundestag und Bundeskabinett mit Konsequenzen aus dem aktuellen Missbrauch-Skandal befassen.